Warning: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /home/.sites/90/site1468/web/wp-content/themes/wp-creativix/functions.php(16) : runtime-created function on line 1 FRÜHLING DER FANTASIE « ART IN PROCESS

FRÜHLING DER FANTASIE

english: REVIVING THE IMAGINATION Do we really connect with our inner selves, others and our surroundings and to which extent? At which point get self-critical explorations just an ordinary habit and is the everyday judgemental behaviour of others our entertainment and diversion, so that we must not take a closer look and can ignore our surrounding world to a better extent?

ENGLISH | GERMAN | PHOTOS | TRAILER | CREDITS

ENGLISH

REVIVING THE IMAGINATION (original German title: FRÜHLING DER FANTASIE) is based on a literary text by the artist bello benischauer, a mixture of banal, generalising phrases of daily matters and philosophical thoughts at the same time. It served as the starting point for his cinematic realisation, which he calls an INSPIRATION FILM, a series of experimental-performative scenes for five characters, who try to communicate through monologues but staying self-involved in their own isolated worlds. With his film he shows a surreal, fairytale-like world of images from a present day perspective. And it indicates again the artist’s long-standing interest in the multiple facets of identity images in times of cultural change as well as of diverse forms of discrimination, which he explores in his work. The five characters are represented by women, some of them with cultural roots beyond the bounds of Austria and two portraying a male role. The artist, who spends a lot of time abroad, places his film into different locations around the town of Langenlois in Lower Austria, while confronting himself with the mystical surroundings of his homeland, the Waldviertel, as well as its historical past, which shapes the country and its people.

The film’s characters
Gerda Kawka as The Female Storyteller: a neutral character, who associates emotionally with the world of the others
Sarah Schachner-Nedherer as SARAH: a positive, young woman, looking for the meaning of life
Anne Mégier as ANNA: an adult woman, who prefers an imaginary world instead of the reality
Easter Sauberer-Ouma as FRANZ: a mature man, who still seems young and unsettled
Elisabeth Eitelberger as The Wheelchair User: a grieving man, who starts walking and living again, while contradicting himself from time to time

Film impressions, November 2015
Do we really connect with our inner selves, others and our surroundings and to which extent? At which point get self-critical explorations just an ordinary habit and is the everyday judgemental behaviour of others our entertainment and diversion, so that we must not take a closer look and can ignore our surrounding world to a better extent? Five characters, formed by different fate/fortune meet each other, come together, try to communicate and often talk about one of the others to detract attention from their own lives. Prisoners inside their worlds, they all try to understand the greatness of life and start exploring an idyllic moor, where class distinctions grow, political attitudes appear and existential problems bloom. Metaphorically the artist addresses the “moor” and the “native homeland” as a playing field of Western Society (with an after-taste of right-whinged nationalism), where one is concerned with the own state of mind besides the economical progress of society. The viewer is confronted with the “aristocracy”, a metaphor for the modern, ignorant individual, who protects his wealth at the cost of others. And with the “world as a disc” one of the characters refers to the defending of old values that can easily lead into xenophobic rudiments against transnational globalisation. Each of the five characters suffers a many-faceted fate in life, searching for a personal identity, in-between health, death, love, holiday desires and work.
Facit: If a reviving of imagination is possible, then we are able to manipulate its direction. If imagination undergoes a revival, then we still can hope and dream and keep our desire for life. Only the one who attends the playing field of diverse identities and who again and again confronts himself with his own mind, will be able to face the foreign aspects inside himself as well as in others.

From the epilogue of The Female Storyteller
(literary text of the film FRÜHLING DER FANTASIE by bello benischauer)
Wherever grief ends in death… and regret leads to glory… wherever the stranger returns to his homeland… wherever the future gets the present… wherever rapidness exists through everlasting repetitive movements… one’s fortune is made with money… wherever destiny develops from provocation… wherever love only creates pain… and the human being uses his diet to destroy himself… wherever progress leads into war… wherever the animal is sold as a plant based substance… wherever we just take… and soon nothing is left… wherever all subject matters in school don’t make sense any more… wherever hatred gets bigger than grief… wherever someone’s life counts less… than of others… wherever the relationship turns into a nightmare… wherever bought things have an expensive taste… wherever clothes smell of other people’s sweat… wherever the church agrees… and people look away… wherever brown sugar tastes sweeter than the white… wherever the curse of evil gets the subject of conversation… wherever the news reports are used for small talk… wherever communication leads into silence… wherever the artist turns into a clown… wherever the insane person turns into a national hero… wherever the great gets even greater… wherever the world stays the world… and the human being turns into a human being… then the walk… on the moor is the only way to escape.

^top

GERMAN

FRÜHLING DER FANTASIE ist ein Film, den der Künstler INSPIRATION FILM bezeichnet und der auf einem eigenen literarischen Text basiert. Der Text liefert eine Mischung aus banalen, verallgemeinernden Alltagsphrasen und andererseits philosophischen Gedanken und diente als Ausgangspunkt für die cinematografische Verarbeitung einer Reihe experimentell-performativ angelegter Szenen mit fünf Personen, die in Monologen versuchen untereinander zu kommunizieren und doch in ihren eigenen Welten verstrickt bleiben. Bello Benischauer’s langjährige multidisziplinäre Auseinandersetzung mit facettenreichem Identitätsbild im Kulturenwandel sowie unterschiedlichen Formen der Diskriminierung, spielt auch in diesem Film eine wesentliche Rolle. Alle darin vorkommenden Personen werden von Frauen dargestellt, deren Wurzeln teils über die Grenzen Österreichs hinausreichen und der Künstler besetzt mit ihnen auch die beiden Männerrollen. In diversen Bildern führt er den Betrachterinnen und Betrachtern eine surreale, märchenhafte Welt der Gegenwart vor Augen. Erarbeitet an unterschiedlichen Drehorten der niederösterreichischen Umgebung rund um die Stadt Langenlois geht der oft im Ausland lebende Künstler hier zudem auf die Mystik seiner österreichischen Heimat, des Waldviertels, sowie auf die geschichtliche Vergangenheit, die dieses Land und seine Menschen begleitet, ein.

Personen im Film:
Gerda Kawka als ERZÄHLERIN: eine neutrale Figur, die sich doch emotional in die anderen Welten versetzt
Sarah Schachner-Nedherer als SARAH: eine positive junge Frau, die nach dem Sinn im Dasein sucht
Anne Mégier als ANNA: eine erwachsene Frau, die eine Scheinwelt der Realität vorzieht
Easter Sauberer-Ouma als FRANZ: ein gereifter Mann, der doch noch jung wirkt und mit sich uneins ist
Elisabeth Eitelberger als ROLLSTUHLFAHRER: ein leidender Mann, der gehen und leben lernt und sich selbst widerspricht

Gedanken zum Film, November 2015
Wie weit lassen wir uns auf uns selbst ein, auf andere und das Rundherum? Wann gleiten selbstkritische Betrachtungen ins Banale ab und wird alltägliches Verurteilen von anderen zur Ablenkung, damit wir nicht so genau hinsehen müssen und besser ignorieren können? Begleitet von unterschiedlichen Schicksalen treten sich Menschen gegenüber, treffen aufeinander, versuchen sich mitzuteilen, oder von sich abzulenken. Gefangen in ihren eigenen kleinen Welten suchen sie alle bei sich selbst das Große zu verstehen und begeben sich auf eine “idyllische” Heide, auf der Klassenunterschiede, politische Einstellungen und existentielle Probleme blühen. Auf metaphorischer Ebene ist wiederholt die Rede von der “Heide” und der “Heimat”, Spielwiese westlicher Gesellschaft (mit dem Beigeschmack des Rechtsnationalismus), auf der man neben materiellem Fortschritt mit der eigenen Psyche beschäftigt ist. Auf unterschiedliche Weise begegnet man dem “Hochadel”, der für den modernen, ignoranten Menschen steht, welcher unbeirrt auf Kosten anderer seinen Wohlstand wahrt. Und mit “Weltscheibe” wird angespielt auf ein Pflegen alter Werte in Verbindung mit xenophobischen Ansätzen gegen transnationale Globalisierung. Jede der fünf Personen hadert mit dem vielschichtigen Schicksal des Lebens auf der Suche nach der eigenen Identität zwischen Gesundheit, Tod, Liebe, Urlaubssehnsucht und Arbeit.
Fazit: Wenn es einen Frühling der Fantasie gibt, dann lässt sich diese beeinflussen und sich ihre Richtung bestimmen. Wenn die Fantasie einen Frühling erlebt, dann gibt es Hoffnung auf Träume und die Sehnsucht nach Leben. Nur wer sich bewusst auf die Spielwiese unterschiedlicher Identitäten begibt, und sich dabei immer wieder mit sich selbst konfrontiert, wird sich dem Fremden in sich selbst und dem von außen öffnen können.

aus dem Epilog der ERZÄHLERIN
(literarischer Text zum Film FRÜHLING DER FANTASIE von bello benischauer)
Wo Trauer den Tod findet… wo Kummer zur Herrlichkeit führt… wo der Fremde seine Heimat aufsucht… wo Zukunft zur Gegenwart wird… wo das Schnelle angetrieben… von ewig monotonen Bewegungen… wo das Glück mit Geld geregelt wird… wo Schicksal mit Provokation zu tun hat… wo die Liebe nur Schmerzen bereitet… der Mensch seine Ernährung zur Vernichtung macht… wo der Fortschritt zu Krieg führt… wo das Tier als pflanzliche Substanz verkauft wird… wo genommen wird… wo bald nichts mehr ist… wo der Stoff der Schule keinen Sinn mehr ergibt… wo Hass größer ist als Trauer… wo Leben weniger zählt… als das des anderen… wo die Beziehung zum Alptraum wird… wo das Gekaufte zu teuer schmeckt… wo Bekleidung nach dem Schweiß von anderen riecht… wo die Kirche mitmacht …und der Mensch wegschaut… wo brauner Zucker besser ist als der süßere Weiße… wo der Fluch der Hölle zum täglichen Gespräch wird… wo die Nachricht zur Unterhaltung wird… wo die Kommunikation zum Schweigen führt… wo der Künstler zum Clown wird… wo der geistig Kranke zum Volkshelden avanciert… wo der Große größer wird… wo der Mensch ein Mensch wird… wo die Welt die Welt bleibt… wird der Spaziergang auf die Heide zum einzigen Fluchtweg.

^top

PHOTOS

^top

TRAILER

english title: REVIVING THE IMAGINATION 108min German – English subtitles

CREDITS

Artistic Concept & Film Sketch, Cinematography, Performance Choreography, Sound Design & Film Editing: bello benischauer

Performance, Organisation, Film Sketch Edit & Dramaturgy, Subtitles: elisabeth m eitelberger 

Performers: Gerda Kawka, Anne Mégier, Easter Sauberer-Ouma, Sarah Schachner-Nedherer

Special thanks to Murth Rudi, Nastl Andreas, Badr Sonja, Steininger Karl, Loimer Birgit, Almstädter Wolfgang, Hofstätter Astrid

EXISTENCE THEATRE PRODUCTION  ART IN PROCESS

^top

Tags: