HOTEL GUTMANN

The genre of the hotel occurs in many theatre plays, novels and films. With the Existence Theatre we approach this topic performatively and interact with our audience by trying to reach different levels of perception. We simulate situations in a hotel, a location, where we meet other individuals/strangers and hear their voices. While intentionally or unintentionally becoming a voyeur or witness of certain situations, phrases of conversation or comment, we fail to notice other things. Right in the middle of it we act only as a guest.

GERMAN | ENGLISH | PERFORMANCE | VIDEO | PHOTOS

Theaterstücke, Romane und Verfilmungen haben sich mehrfach dem Thema Hotel gewidmet. Mit unserem Existence Theatre gehen wir auf das Thema performativ zu, indem wir auf unsere eigene Art und Weise das Publikum auf verschiedenen Wahrnehmungsebenen ansprechen. Wir simulieren Situationen im Hotel, ein Ort an dem man Wortfetzen, halbe Sätze und dergleichen anderer Personen mitbekommt. Während man aus unterschiedlichen Blickwinkeln gewollt oder ungewollt zum Voyeur oder Zeugen momentaner Situationen, Gespräche oder Äußerungen wird, versäumt man anderes. Mittendrin fungieren wir doch nur als Gast.

Wenn sich ein Hotelgast in die Kellnerin verliebt, die ohne mit dem Herzen dabei zu sein nur treue Dienste erweist… wenn jemand, der seine negative Einstellung Fremden gegenüber endlich ablegen will, dann plötzlich auf Arroganz und Unnahbarkeit stößt… wenn sich eine überflüssig und hilflos fühlt, dann doch nach neuen Zielen sucht… wenn sich für eine Person politische und soziale Fragen nicht so einfach klären lassen und sie sich überall fehl am Platz vorkommt… wenn ein Gast ein tragisches Schicksal mit sich bringt, er aber nach vorne schauen will… wenn der Page seiner Tätigkeit aus Pflichtbewusstsein, nicht direkt aber aus Freude nachgeht… und wenn sich das alles in einem Raum, der ein ganzes Hotel darstellt, abspielt, was dann?

GERMAN

Wann kann Einsicht ins HOTEL GUTMANN genommen werden:
Freitag 09. Juni 2017 – 20:00 Uhr, Hof Almstädter, Bahnstraße 14, 3550 Langenlois, bei Schlechtwetter im Ursin Haus
Freitag 16. Juni 2017 – 20:00 Uhr, Ursin Haus, Kamptalstraße 3, 3550 Langenlois
Freitag 07. Juli 2017 – 20:00 Uhr, Hof Almstädter, Bahnstraße 14, 3550 Langenlois
ABENDKASSE: € 20,- | VVK € 17,- Kultur Langenlois, Rathausstraße 4, Tel. 02734/3450

für das leibliche Wohl sorgt Arche Noah Gartenküche – 9. Juni: after lounge groove until late mit Aaron Steiner

Temporäres Ensemble

Angelika Ritter (Stammgast) – Elisabeth Eitelberger
Almir Kület (verwitwet) – Siamak Nasri
Rudolfine Stolz (lebt getrennt) – Sibylle Bourbon
Julius Mengel (ausländerfeindlich) – Franz Josef Weiss
Miriam Siebenstern (Anwältin) – Barbara Steiner
Johanna Reichenhalm (Kellnerin) – Lydia Ronge
Josef Koller (Page) – Marlene Weiser
Ton & LichtChristian Clementa
Instrumentale Live ImprovisationMarkus Zahrl
SprachtrainingJörn Ehlers

Künstlerische Leitung, Stückkonzept, Live Soundbello benischauer
Theoretische und künstlerische Begleitungelisabeth m eitelberger

Bello Benischauer setzt mit neu gemischtem Ensemble seine Verknüpfung von Performance, Sprache und Live Sound in Langenlois fort. Fünf Szenen lang platziert er das Publikum für einen fiktiven Tag zwischen dargestellte Hotelgäste und Personal. Anschauungen treffen aufeinander, es geht um Zuneigung und Streit. Das Stück erzählt viele Geschichten in Fragmenten und macht eine performative Begegnung mit unterschiedlichen Charakteren möglich. Grenzen zwischen Publikum und Bühne gibt es nicht. Existence Theatre Produktionen finden international statt, beziehen mit ein und sind dafür bekannt, durch erlebbare Situationen zu überraschen.

Das Stück wird von Jänner bis Juni 2017 im Ursin Haus und Hof Almstädter in Langenlois/NÖ erarbeitet. Grundsätzlich wird in der Umsetzung thematisch/dramaturgisch/konzeptuell/performativ die Linie unseres Existence Theatre’s weitergeführt. Es treten unterschiedliche Charaktere auf, die mehr oder weniger zueinander in Beziehung treten. Den Raum, den wir für dieses Projekt versuchen zu simulieren, ist ein Hotel, das als Zufluchtsort, Neubeginn, Auffangbecken,… für die einzelnen fungiert. Auch hier wieder ein Text, der dem Publikum verschiedene Sichtweisen und Lebenssituationen vor Augen führt und genug Platz für eigene Assoziationen lässt.

^top

ENGLISH

If a hotel guest falls in love with the waitress who only serves her, without falling in love as well… if someone who wants to get over his negative attitude towards strangers, suddenly faces arrogance and aloofness… if a superfluous and helpless person starts to look for new goals in life… if for a person political and social questions are not so easy to solve, while feeling misguided all the time… if a guest carries a tragic fate, but wants to look ahead… if the page fulfills his job with a sense of duty, but is not necessarily driven by passion … and if all this happens in one single space that represents a whole hotel, then what?

You can visit HOTEL GUTMANN on the following dates:
Friday, 9th June 2017 – 20:00, Hof Almstädter, Bahnstraße 14, 3550 Langenlois, venue change due to bad weather condition: Ursin Haus
Friday 16 June 2017 – 20:00 pm, Ursin Haus, Kamptalstraße 3, 3550 Langenlois
Friday, 7th July 2017 – 20:00, Hof Almstädter, Bahnstraße 14, 3550 Langenlois
admission: € 20, – | advance sale: € 17, – Culture Langenlois, Rathausstraße 4, phone 02734/3450

Arche Noah Garden Kitchen – June 9th: afterlounge groove until late with Aaron Steiner

Temporary Ensemble

Angelika Ritter (regular guest) – Elisabeth Eitelberger
Almir Kület (widowed) – Siamak Nasri
Rudolfine Stolz (lives seperated) – Sibylle Bourbon
Julius Mengel (racist) – Franz Josef Weiss
Miriam Siebenstern (lawyer) – Barbara Steiner
Johanna Reichenhalm (waitress) – Lydia Ronge
Josef Koller (page) – Marlene Weiser
Sound & LightChristian Clementa
Instrumental Live ImprovisationMarkus Zahrl
German language trainingJörn Ehlersartistic director, piece concept, live soundbello benischauer
theoretical and artistic assistanceelisabeth m eitelberger

Bello Benischauer continues his combination of performance, language and live sound – in his hometown Langenlois/Lower Austria – with another temporary ensemble. Five scenes he places the audience for a fictitious day between represented hotel guests and staff. Different world views appear, it is all about affection and disagreement. The play tells many stories in fragments and makes a performative encounter with different characters possible. There are no boundaries between audience and stage. Existence Theatre productions take place internationally, involve and are well-known for the surprising experiences they create for their audience.

This particular play is again placed among the audience. We continue to experiment with how levels of real and “stage” space can be mixed. In doing so, we refer to the current situation in the room, while direct contact with the audience is made. We explore presence in the room and reaction on an emotional basis, but also verbally and through active action and introduction, essential to create an atmosphere: a performative piece for seven represented characters.

The piece will be produced from January to June 2017 in the Ursin Haus and Hof Almstädter in Langenlois/Lower Austria. As a matter of principle, the line of our Existence Theatre will continue to be thematically/dramatically/conceptually/performatively about different characters, who are more or less related to one another. The space that we are trying to simulate for this project is a hotel that serves as a refuge, a new beginning, a save haven, … for the individual. Here, too, a text discusses different visions, talks about life situations and leaves enough room for own associations.

^top

PERFORMANCE

^top

VIDEO

Special Thanks to Wolfgang Schwarz (Ursin Haus), Jörn Ehlers, die Grünen Langenlois, Wolfgang Almstädter, Matthias Fürpass, Gabi Ruiner, Hiltrud Schlüter, Paul Nagl, Christine Maglock, Veronika Matzner, Attila Molnar, Marko Kultus, City of Langenlois and Raiffeisenbank Langenlois for supporting the realisation of this project

^top

PHOTOS by Paul Nagl, Atti-C Fotografie Langenlois & by bello benischauer

Tags: